Garmin vívosmart 4 Fitness-Tracker – stilvolles Design, Herzfrequenzmessung am Handgelenk, Schlafanalyse

By | February 10, 2019
Garmin vívosmart 4 Fitness-Tracker - stilvolles Design, Herzfrequenzmessung am Handgelenk, Schlafanalyse

Fitness mit Stil: Der Garmin Vivosmart 4 ist ein stylischer Fitnesstracker, der den Träger bei einem aktiven und gesunden Lebensstil unterstützt. Beim Schlafen misst ein Pulse OX-Sensor automatisch die Sauerstoffstättigung im Blut, der aber auch jederzeit manuell aktiviert werden kann. Neben der Aufzeichnung der Herzfrequenz am Handgelenk, misst der Tracker aber auch das Stresslevel und hilft dabei mit Atemübungen zur Entspannung. Die wichtigsten Informationen hat man auf dem kontraststarken und gut ablesbaren OLED-Touchscreen immer im Blick und kann zwischen diesen einfach hin und her wischen. Schritte, verbrauchte Kalorien, Uhrzeit und Wetter oder die zurückgelegte Strecke sind stets erreichbar. Der Vivosmart 4 kombiniert zudem die gesammelten Daten, um mit der Body-Battery Funktion zu berechnen, wie hoch die Energiereserven des eigenen Körpers sind. So kann man den Tag besser einplanen und neue Ziele mit Erfolgsaussicht erreichen. Der Vivosmart 4 ist wasserdicht und kann daher auch beim Schwimmen oder Duschen getragen werden. Mit dem Smartphone (iOS und Android) verbunden, signalisiert der Vivosmart 4 eingehende Nachrichten mit einer Vibration, so dass man immer mit den Liebsten verbunden ist.

  • Schlankes, leichtes Armband mit hellem OLED-Touchdisplay, 7 Tage Akkulaufzeit und wasserdicht bis 5 ATM (entspricht einem Prüfdruck in 50m Tiefe)
  • Erweiterte Schlafanalyse mit Verlauf der Schlafphasen, Pulse Ox-Sensor für Anzeige der Sauerstoffsättigung, VO2max und Fitness-Alter zur Analyse der eigenen Fitness
  • Body Battery zur Ermittlung des eigenen Energielevels für den idealen Zeitpunkt des Trainings
  • Fitness-Tracking Funktionen, Move IQ Aktivitätserkennung, Herzfrequenzmessung am Handgelenk, Stress-Level-Messung und Smart Notifications
  • Lieferumfang: 1x vívosmart 4, 1x USB-Lade-/Sync-Kabel, 1x Schnellstartanleitung

Garmin vívosmart 4 Fitness-Tracker – stilvolles Design, Herzfrequenzmessung am Handgelenk, Schlafanalyse mit Rabatt auf Amazon.de

Preis: EUR 139,99

Angebotspreis: EUR 122,00

3 thoughts on “Garmin vívosmart 4 Fitness-Tracker – stilvolles Design, Herzfrequenzmessung am Handgelenk, Schlafanalyse

  1. Anonymous
    54 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    2.0 von 5 Sternen
    Schlaf-Tracking taugt nix, Aufladen unzuverlässig, Preis/Leistung ungenügend, 7. November 2018
    Von 
    Peter S

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Ich hatte und habe mehrere Garmin-Geräte (eTrex, Edge Fahrradcomputer, etc.) und war mit diesen stets sehr zufrieden. Als nun die Anschaffung eines Fitness-Trackers ins Auge gefasst wurde, fiel die Wahl natürlich wieder auf Garmin. Auch, um im “Garmin Connect-Universum” bleiben zu können.

    Im Nachhinein eine Fehlentscheidung. Ich habe das Gerät zurückgeschickt.

    Gut ist:
    – Anbindung über Bluetooth ans (Android)-Handy problemlos und mit großer Reichweite
    – Android Benachrichtigungen (Kurznachrichten, eingehende Mails, etc.) werden an die Uhr gemeldet und als Laufschrift dargestellt. Nettes Feature.
    РEinbindung in die Connect-App auch gut gemacht, inkl. Aufbereitung und Darstellung der Daten, auch wenn bspw. bei vielen Diagrammen die M̦glichkeit fehlt, hineinzuzoomen.

    Weniger gut:
    – Das beworbene Feature “Sauerstoff-Sättigung im Schlaf” senkt die Akkulaufzeit deutlich ab. Das könnte man auch in der Werbung erwähnen, so stellt man das erst fest, wenn man die Bedienungsanleitung studiert.

    Schlecht ist:
    – Zum Aufladen der Uhr muss man eine hohe Frusttoleranz haben. Die Klammer ist stabil, das korrekte Anbringen dennoch fummelig. Größtes Manko: Obwohl die Kontakte jedesmal mit einem Wattestäbchen gereinigt wurden (ja, BA gelesen!), die Uhr nach Anlegen der Klammer auch mit dem Laden begonnen hat (und dies auch nach dem Ablegen weiter getan hat) war der Akku in der Regel nicht geladen, wenn ich nach einer Stunde oder am nächsten Morgen vorbeigeschaut habe und die Uhr eigentlich wieder anlegen wollte. Von 5 Vorgängen hat das 1x reibungslos geklappt ansonsten Klammer weg, nochmal dran, 15 Minuten argwöhnisch beobachten eventuell später nochmal und dann gings meistens. Sorry, aber das ist einfach inakzeptabel. Soll ich da jedesmal zu Isopropanol greifen, oder wie?

    – Das Schlaftracking-Feature, das die Uhr ja von anderen chinesischen Pfennigartikeln unterscheiden soll, ist schlicht total unbrauchbar und buggy. Obwohl ich die Schlafzeit von 23:30 Uhr bis 7:30 Uhr eingestellt hatte, war es sehr oft (eigentlich fast immer) der Fall, dass meine “Schlafphase” laut Uhr ab bspw. 20 Uhr oder 21:30 Uhr begonnen habe. Da hatte ich mich zugegebenermaßen i.d.R. am Rechner aufgehalten und damit nicht sehr viel bewegt, aber was soll dann das mit der Schlaf-Zeiteinstellung überhaupt? Und dann schläft man rattenschlecht und die App gratuliert einem jubelnd zu über >9h Schlaf?!

    – Auch super: Man fährt gemütlich abends auf der Autobahn in den Feierabend und -“Ding!” – gratuliert einem die Uhr, dass man sein Stockwerkziel für heute erreicht hätte. Im Auto. Auf der Autobahn. Mal eben 4 Stockwerke. Jupp.

    Also: Flopp. Da kann ich auch würfeln oder anderweitige Zufallszahlen als Aktivitäten in Connect reinschreiben.

  2. Anonymous
    18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    3.0 von 5 Sternen
    Enttäuschend, 20. November 2018
    Von 
    Jurney28

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Hatte vorher die Vivosmart 3 und habe mir von der Vivosmart 4 eine genauere Herzfrequenz erhofft. Die Vivosmart 3 war oberhalb 130 er Puls sehr ungenau (im Vergleich zu meinem Forerunner 920 XT mit Brustgurt Messung). In dieser Funktion scheint die 4 er etwas besser zu sein.
    Was mir an der Vivosmart 4 aber überhaut nicht gefällt ist die extrem schlechte Funktion des Touch Displays. Dies funktioniert bei trockenen Verhältnissen nur nach einigen Malen antippen. Bei Nässe oder mit Handschuhen ist das Display ,-wenn überhaupt,- nur mit viel Glück abrufbar. Wischen zu den verschiedenen Modi funktioniert ebenfalls nur mit viel Glück. Hat man dann endlich den Modi z. B mit der Pulsanzeige erreicht schaltet sich die Uhr bereits nach wenigen Sekunden wieder in den Schlafmodus. Es bleibt kaum Zeit den Puls zu kontrollieren. Eine längere Anzeige des Pulses ist scheinbar nicht möglich. Genausowenig wie die dauerhafte Anzeige der Uhr. In diesen Belagen war die Vivosmart 3 der Vivosmart 4 weit überlegen. Das definierte Abrufen der verschieden Modi war beim Vorgängermodell massiv besser. Ich werde die Uhr desshalb voraussichtlich wieder zurücksenden.
  3. Anonymous
    52 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Erster Eindruck (Rezension und Bewertung wird zukünftig immer wieder aktualisiert), 6. Oktober 2018
    Von 
    R. B.

    Verifizierter Kauf(Was ist das?)

    Langzeitrezension – Ältere Einträge weiter unten:

    13.10.2018
    =========
    Die erste Woche ist vorbei und ich kann ein erstes Mini-Update geben.

    Akkulaufzeit
    —————
    Die Uhr war das erste Mal am 6.10. zur Mittagszeit am Ladekabel und musste am 12.10. morgens wieder ans Ladekabel (die Dauer für das Laden habe ich nicht gestoppt, müsste aber bei etwas über einer Stunde gelegen haben, die genaue Zeit werde ich das nächste Mal aber nachliefern). Für den ersten Lade- Entladezyklus also 5 ½ Tage Betriebsdauer. In dieser Zeit war die Uhr fast durchgehend am Handgelenk. Die Schlafüberwachung (inkl. Sauerstoffsättigung) war ebenfalls aktiviert, was zum nächsten Punkt führt.

    Schlafüberwachung
    ————————-
    Die Schlafüberwachung funktioniert, soweit ich es beurteilen kann, ebenso wie bei der vivoactive HR. Einziger Unterschied, dass hier noch die Möglichkeit besteht die Sauerstoffsättigung aufzeichnen zu lassen. Wie zuverlässig letztere funktioniert, kann ich leider mangels präziserem Messgerät nicht gegenprüfen. Die Werte sind allerdings durchgehend über 90%, somit erstmal kein Grund sich Sorgen zu machen. Negativ fällt hier allerdings auf, dass ich wie bereits bei der vivoactive HR jeden Morgen die Schlafdauer korrigieren muss, da der Tracker z.T. die Ruhephasen vor dem Schlafengehen auf dem Sofa bereits als Schlaf und z.T sogar als Tiefschlafphase wertet. Somit gebe ich nicht viel auf die angegebenen Schlafphaseneinteilungen, sondern schaue mir großteils nur die Bewegungen im Schlaf und die Sauerstoffsättigung an.

    Die bisherigen Problemstellen
    ————————
    – Der Touchscreen lässt sich nur unzuverlässig per Doppel-Tab aufwecken. Mittlerweile habe ich allerdings den Workaround verinnerlicht, den Arm im 45°-Winkel einzuschwenken und dann das Handgelenk nach oben zu drehen, dann wacht das Display in 9 von 10 Fällen auf und lässt sich bedienen.
    – Das Armband sieht schnell schmutzig aus, da die raue Oberfläche einfach Abrieb generiert. Besonders eingecremte Hände lassen die Oberfläche schnell zusetzen, was dann beim schwarzem Armband schnell einen milchigen Film entstehen lässt, der ungepflegt aussieht.
    – Die Schlafüberwachung funktioniert (auch wie bei der vivoactive HR) nicht wirklich gut. Die Schlafdauer muss man jeden Tag nachjustieren.

    Die Vorzüge
    —————-
    – Die Uhr ist klein, leicht und trägt nicht auf.
    – Die Laufzeit ist, für eine Semi-SmartWatch die Benachrichtigungen vom Handy anzeigt, vollkommen akzeptabel
    – Das Display ist gut ablesbar, ebenso wie die Benachrichtigungen in Laufschrift
    – Das Stresslevel wird bei mir zuverlässig ermittelt (wie auch immer das funktioniert)

    Insgesamt bin ich nach der ersten Woche zufrieden. Das nächste Update wird nach dem ersten Monat erfolgen und dann werde ich auch näher auf die Erfassung von sportlichen Aktivitäten eingehen und ein paar Screenshots der Diagramme einbinden.

    =================================================================================
    Da ich diese Rezension von Zeit zu Zeit updaten werde und über den Dauergebrauch in einer Langzeitrezension berichten möchte, beginne ich mit dem ersten Eindruck:

    6.10.2018
    ========
    Die Verpackung
    ——————
    Die vivosmart 4 kommt sauber verpackt in einer kleinen Kartonage, so wie man es auch von anderen Garmin-Produkten gewohnt ist.

    Das erste Aufladen
    ———————-
    Das erste was neben dem zierlichen Armband auffällt ist das Ladekabel. Dieses muss in einem bestimmten Winkel an das Armband angeclipst werden, was mir erst beim zweiten Versuch gelungen ist.
    Andere Hersteller benutzen beispielsweise selbstausrichtende Magnetsysteme (TicWatch) um dieses Problem zu lösen und selbst Garmin verwendet beispielsweise bei der Vivoactive HR einen Clip der sauber einrastet. Hier wird sich auf Dauer zeigen, ob das Ladekabel irgendwann wegen verbogenen Pins getauscht werden muss. Das Aufladen war schnell erledigt, da der Ladestand bereits zu gut 3/4 befüllt war.

    Die Inbetriebnahme
    ———————–
    Bereits beim ersten Einclipsen des Ladekabels erwachte die vivosmart 4 zum Leben. Das kontrastreiche Display fragt einen direkt welche Sprache man verwenden möchte (jeder der ein Smartphone bedienen kann, wird auch mit der Bedienung des Touchscreens der vivosmart 4 zurechtkommen…zumindest was die Gesten angeht, aber zu Kritik später mehr) und nachdem man seine Sprache gewählt hat möchte sich die Smartwatch dann auch gerne mit der Garmin Connect App verbinden. Die Verbindung zum Smartphone auf meinem Android-Handy während der Einrichtung ging schnell und problemlos von statten. Man kann zwischen verschiedenen Ziffernblättern (bzw. dem was auf dem Home-Screen der Uhr angezeigt wird) wählen und die Grundeinstellung für allerhand Widgets festlegen. Soweit so…

    Weitere Informationen

Comments are closed.